Pingelheini Banner

 

 

 

Wir sind der Pingelheini!

Kleinbahn Leeste e.V. hat heute rund 40 Mitglieder, ist als gemeinnützig anerkannt und hat seinen Sitz in Weyhe-Leeste. Etwa zehn bis 15 Mitglieder sind laufend aktiv tätig - in der Werkstatt oder im Fahrdienst. Unsere Mitglieder kommen aus allen Berufsgruppen und Altersschichten und selbstverständlich gehören auch Frauen zum Team.

Unser Ziel ist der Erhalt historischer Eisenbahnfahrzeuge und die Durchführung eines regelmäßigen Personenverkehrs auf der BTE Bremen - Thedinghauser Eisenbahn, auf deren Gleisen wir zu Gast sind. Wir sind keine typische Museumsbahn, denn im Mittelpunkt steht bei uns nicht absolute Originaltreue, sondern die Idee, mit historischen Fahrzeugen Ausflugsverkehr anzubieten und einen Beitrag zu leisten zu einem umweltverträglichen Nahtourismus.

Die Sicherheit steht im Bahnbetrieb an oberster Stelle, ebenso der Service-Gedanke gegenüber unseren Fahrgästen. Aber auch Spaß und Teamwork gehören dazu.

Der heutige Verein wurde 1990 gegründet, hat aber eine lange Vorgeschichte. Bereits 1978 nämlich fuhren erstmals wieder seit 1955 Personenzüge auf der Kleinbahn, eingesetzt von den Eisenbahnfreunden Bremen, einem inzwischen aufgelösten Verein. Einmal jährlich fuhr man mit angemieteten DB-Waggons zum Thänhuser Markt. Seit 1990 werden diese Fahrten von Kleinbahn Leeste e.V. durchgeführt und sind in die Sommersaison eingebunden.

Der andere Teil unserer Vereinsgeschichte sind die ehemaligen Kleinbahnfreunde Varel, die Ende der achtziger Jahre in Leeste eine neue Heimat für deren Triebwagen T 162, der früher beim Moorexpress im Einsatz war, fanden. In dieser Anfangszeit fuhren wir noch nicht regelmäßig, sondern nur anläßlich einiger weniger Sonderfahrten. 1990 erfolgte dann die Umbennung in Kleinbahn Leeste e.V.

1993 konnten wir erstmals einen regelmäßigen Verkehr während der Sommersaison durchführen. Die notwendigen Waggons - drei alte Triebwagen-Beiwagen - stammten von einer süddeutschen Privatbahn. Erste eigene Lok war eine Kleinlok des Typs Köf II, später setzten wir eine Diesellok des VEB Lokomotivbau Hennigsdorf ein.

Weil beide Maschinen der starken Steigung im Verlauf der Strecke in Kirchweyhe nicht gewachsen waren, mussten längere Züge immer von einer von der BTE geliehenen Lok gezogen werden.

Heute sind wir an rund 20 Betriebstagen pro Jahr auf der Kleinbahn unterwegs - während der Sommersaison, bei Kohl- und Pinkelfahrten, zum Thänhuser Markt und bei Sonderfahrten für geschlossene Gesellschaften.